Spurensuche e.V.
 
Startmenu | Stasi | SED-Stasi | Stasiakten | Stasiopfer | Stasitäter | Interviews | Medien | Links | Links | Hilfen | Extras | Sitemap
Übersicht - Gästebuch - Diskussionsforum - Blog - Veranstaltungen
  18.11.2017
Informationen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur SUCHEN
Intro & Übersicht
Grußwort
Anliegen
FAQ
Alles auf einen Blick
Spurensuche e.V.
Impressum
Wichtig
Gästebuch
Diskussionsforum
Netiquette
Schreiben Sie...
Rubriken
Startseite
Stasi
SED-Stasi
Stasiakten
Stasiopfer
Stasitäter
Interviews
Filme & TV
Printmedien
Gedenkstätten
Opferverbände
Wissenschaft
Downloads
Extremismus
Nachrichten & Politik
Internationales
Veranstaltungskalender
Hilfen & Infos
für Betroffene
für Schulen/Unis
für Medien
Linkverzeichnis
FAQ
Akteneinsicht
Unsere Policy
Explizites
Übersicht
Volltextsuche
Sitemap
Archiv
Service & Kontakt
Wir über uns
Newsletter anmelden
Sie wollen sich engagieren?
Umfragen/Votings
Hilfe für Sie
Helfen Sie uns!
Disclaimer
Schönes & Nützliches
kostenlose Software
damit Sie sicher sind
Unterstützenswert
Klangvoll
Internetprofis
Lachen tut gut
Mitglieder-LOGIN
Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?
Opfer des Kommunismus PDF  | Drucken |

Der kubanische Oppositionelle José Ferrer García protestiert mit einem Hungerstreik gegen "grausame Bedingungen" seiner Haft. Sein Anwalt forderte die umgehende Freilassung aller "friedlichen" politischen Gefangenen.

 

luisenriq.jpg 

Havanna - Ferrer García, der eine 25-jährige Haftstrafe verbüßt, sei unter "grausamen Bedingungen" zusammen mit "extrem gefährlichen" Kriminellen inhaftiert, erklärte der Dissident Oswaldo Payé von der Christlichen Befreiungsbewegung in Havanna. Diese Art der Behandlung werde "von der Staatssicherheit systematisch gegen politische Häftlinge" betrieben, um deren Gesundheit zu schädigen, ihnen seelische Schäden zuzufügen und ihr Leben zu gefährden.

Payé forderte die umgehende Freilassung aller "friedlichen politischen Häftlinge" in Kuba, die willkürlich inhaftiert und ungerechtfertigt zu Haftstrafen verurteilt worden seien. Nach Angaben der in Kuba verbotenen Kommission für Menschenrechte und nationale Versöhnung sind derzeit rund 300 Oppositionelle in den Gefängnissen Kubas inhaftiert. 
 
Startseite arrow Internationales arrow Opfer des Kommunismus
Diese Website wird beständig erweitert. Kritik, Anregungen und Mitarbeit ist erwünscht.
Disclaimer Copyright © 2004-2005