Spurensuche e.V.
 
Startmenu | Stasi | SED-Stasi | Stasiakten | Stasiopfer | Stasitäter | Interviews | Medien | Links | Links | Hilfen | Extras | Sitemap
Übersicht - Gästebuch - Diskussionsforum - Blog - Veranstaltungen
  26.06.2017
Informationen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur SUCHEN
Intro & Übersicht
Grußwort
Anliegen
FAQ
Alles auf einen Blick
Spurensuche e.V.
Impressum
Wichtig
Gästebuch
Diskussionsforum
Netiquette
Schreiben Sie...
Rubriken
Startseite
Stasi
SED-Stasi
Stasiakten
Stasiopfer
Stasitäter
Interviews
Filme & TV
Printmedien
Gedenkstätten
Opferverbände
Wissenschaft
Downloads
Extremismus
Nachrichten & Politik
Internationales
Veranstaltungskalender
Hilfen & Infos
für Betroffene
für Schulen/Unis
für Medien
Linkverzeichnis
FAQ
Akteneinsicht
Unsere Policy
Explizites
Übersicht
Volltextsuche
Sitemap
Archiv
Service & Kontakt
Wir über uns
Newsletter anmelden
Sie wollen sich engagieren?
Umfragen/Votings
Hilfe für Sie
Helfen Sie uns!
Disclaimer
Schönes & Nützliches
kostenlose Software
damit Sie sicher sind
Unterstützenswert
Klangvoll
Internetprofis
Lachen tut gut
Mitglieder-LOGIN
Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?
Stasiakten eine kurze Einführung PDF  | Drucken |
Die Hinterlassenschaften der Staatssicherheit sprengen den Rahmen des Vorstellbaren: 180 Kilometer Akten wurden im Frühjahr 1990 vor der Vernichtung gerettet.

Die Zahl der bereit  Monaten zuvor im Akkord beseitigten Aktenberge wird sich nachträglich nicht mehr feststellen lassen. Zu den Zeugnissen des totalitären Machtapparates der SED-Diktatur gehören zusätzlich Millionen Fotos, Tonaufnahmen, Filme sowie Geruchskonserven und andere geheimdienstliche Materialien. Dabei erstrecken sich die Unterlagen nicht nur auf Bürger der DDR. So sind ca. 2 Millionen Datensätze oder Akten zu Personen der Bundesrepublik aufgefunden worden.

{mosimage}


Der Umgang mit den Stasiakten war nach der friedlichen Revolution in der DDR widersprüchlich. So vermuteten oder befürchteten Teile der Bevölkerung das es zu Racheakten und Tumulten käme, wenn jeder das Ausmass der eigenen Bespitzelung erfahren würde. Das Interesse und der Wille zur Aufarbeitung war jedoch enorm und führten zu einem einmaligen wie demokratischen Vorgang in der Welt: erstmal wurden die gesamten Hinterlassenschaften eines Geheimdienstes - noch dazu einer Diktatur  - offenbart.

Bereits Anfang 1990 war der Druck der Bevölkerung gross genug um die Machenschaften des Geheimdienstes der SED immer weiter aufzudecken. Kurz vor der ersten freien Volkskammerwahl erschien im BasisDruck-Verlag, Berlin, das Buch "Ich liebe euch doch alle" mit Lageberichten des MfS aus dem Jahre 1989. Am sogenannten Runden Tisch setzten die Protagonisten der friedlichen Revolution und Mitglieder der immer stärker werdenden Bürgerbewegung dann die Erhaltung und Öffnung der Stasiakten durch. Da das Ausmass der Machenschaften der Stasi zu dieser Zeit kaum zu erahnen war, hatte das MfS den Untergangszeitraum genutzt um fast sämtliche elektronischen Datenspeicher und eine enorme Menge Datensammlungen zu vernichten. Die Staatssicherheit setzte neben allen verfügbaren Aktenvernichtern zusätzlich alle beschaffbaren technischen Einrichtungen zur Vernichtung von Papieren und Materialien ein. Bis zur Besetzung der Stasiobjekte, durch die aufgebrachte Bevölkerung, setzten die Teschekisten die Vernichtung von Akten fort - zuletzt per Hand. 16 000 vorvernichtete Papiersäcke konnten vor der Verbrennung oder Verkollerung gerettet werden. Fast vollständig vernichtet wurden die "operativen Handakten", somit die Fälle der aktuellen Verfolgung, Bespitzelung und Zersetzungsmassnahmen. Außerdem wurden zielgerichtet Unterlagen von wichtigen IM und Vorgängen vernichtet.

Seit der Verabschiedung des Stasiunterlagengesetzes am 20. Dezember 1991 kann jeder Betroffene oder Interessierte einen Antrag auf Überprüfung und Einsichtnahme der Stasiakten stellen. Personen aus den alten Bundesländern und ehemalige DDR-Bürger erhalten somit die Möglichkeit zu überprüfen ob auch ihr Leben mit geheimdienstlichen Methoden ausgespäht oder gar beeinflusst wurde. Auf den nachfolgenden Seiten und in vielen weiteren Rubriken unserer website stellen wir Ihnen Auszüge und exemplarisches Material des MfS vor.

Akteneinsicht können Sie jederzeit und unbefristet beantragen. Sie können auf unserer website einen Antrag auf Akteineinsicht downloaden. 
 
Startseite arrow Stasiakten arrow Einführung
Diese Website wird beständig erweitert. Kritik, Anregungen und Mitarbeit ist erwünscht.
Disclaimer Copyright © 2004-2005