Spurensuche e.V.
 
Startmenu | Stasi | SED-Stasi | Stasiakten | Stasiopfer | Stasitäter | Interviews | Medien | Links | Links | Hilfen | Extras | Sitemap
Übersicht - Gästebuch - Diskussionsforum - Blog - Veranstaltungen
  21.10.2017
Informationen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur SUCHEN
Intro & Übersicht
Grußwort
Anliegen
FAQ
Alles auf einen Blick
Spurensuche e.V.
Impressum
Wichtig
Gästebuch
Diskussionsforum
Netiquette
Schreiben Sie...
Rubriken
Startseite
Stasi
SED-Stasi
Stasiakten
Stasiopfer
Stasitäter
Interviews
Filme & TV
Printmedien
Gedenkstätten
Opferverbände
Wissenschaft
Downloads
Extremismus
Nachrichten & Politik
Internationales
Veranstaltungskalender
Hilfen & Infos
für Betroffene
für Schulen/Unis
für Medien
Linkverzeichnis
FAQ
Akteneinsicht
Unsere Policy
Explizites
Übersicht
Volltextsuche
Sitemap
Archiv
Service & Kontakt
Wir über uns
Newsletter anmelden
Sie wollen sich engagieren?
Umfragen/Votings
Hilfe für Sie
Helfen Sie uns!
Disclaimer
Schönes & Nützliches
kostenlose Software
damit Sie sicher sind
Unterstützenswert
Klangvoll
Internetprofis
Lachen tut gut
Mitglieder-LOGIN
Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?
OibE - Offiziere im besonderen Einsatz PDF  | Drucken |

OibE - Offiziere im besonderen Einsatz

{mosimage}
Einer der prominentesten bekannt gewordenen OibE war der Devisenbeschaffer Oberst Alexander Schalck-Golodkowski als Leiter des Bereichs Kommerzielle Koordinierung im Ministerium für Außenhandel.

Unter der Abkürzung OibE führte das Ministerium für Staatssicherheit eigene Offizier im besonderen Einsatz.

Diese Gruppierung von Offizieren des MfS wurde seit etwa 1968 außerhalb der Stasi in verantwortungsvollen Positionen in der Wirtschaft oder im Staatsapparat, auch im Diplomatischen Dienst als Residenten, eingesetzt. Neben dem regulären Gehalt aus ihrer offiziellen Ziviltätigkeit erhielten diese Sonderoffiziere noch eine inoffizielle Zulage entsprechend ihrem Stasi-Dienstrang. Ebenso wie alle anderen hauptamtlichen Mitarbeiter der Stasi waren auch die als OibE eingesetzten Tschekisten bis zur Wende 1989 in der DDR weitgehend unbekannt. Im Jahr 1989 waren etwa 3.000 dieser Sonderoffiziere im geheimen Auftrag aktiv. Für die Tätigkeiten der OibE wurde am 17.03.1986 eine eigene OibE-Ordnung erlassen die die Sonderaufgaben regelt..

OibE waren an allen Schwerpunkten der SED-Diktatur plaziert. Sowohl in den Führungsetagen der Kombinate und VEB als in der Kunst, Kultur und allen Bereichen des Gemeinschaftslebens. Zur unrühmlichen Elite der Sonderoffiziere gehört der Devisenbeschaffer Oberst Alexander Schalck-Golodkowski, der als Leiter des Bereichs Kommerzielle Koordinierung im Ministerium für Außenhandel auch für den Verkauf von konfiszierten Antiquitäten und nochwertigen Waren zuständig war. Ebenso wurden in seinem Verantwortungsbereich die finanziellen Geschäfte im Zusammenhang mit dem Freikauf politischer Häftlinge aus der DDR in die Bundesrepublik geregelt. Allein durch den Menschenhandel flossen der SED-Diktatur Werte von fast 3,5 Milliarden DM zu.

OibE und das Ministerium für Staatssicherheit insgesamt verstand sich als "Schild und Schwert der Partei". Die Führungseliten der SED sind für die totalitären und menschenverachtenden Tätigkeiten der Stasi verantwortlich. Die PDS setzt sich zu über 80% aus früheren SED-Genossen zusammen die oftmals Mitverantwortliche der SED-Diktatur waren.
 
Startseite arrow Stasi arrow OibE - Offiziere im besonderen Einsatz
Diese Website wird beständig erweitert. Kritik, Anregungen und Mitarbeit ist erwünscht.
Disclaimer Copyright © 2004-2005