Spurensuche e.V.
 
Startmenu | Stasi | SED-Stasi | Stasiakten | Stasiopfer | Stasitäter | Interviews | Medien | Links | Links | Hilfen | Extras | Sitemap
Übersicht - Gästebuch - Diskussionsforum - Blog - Veranstaltungen
  16.12.2017
Informationen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur SUCHEN
Intro & Übersicht
Grußwort
Anliegen
FAQ
Alles auf einen Blick
Spurensuche e.V.
Impressum
Wichtig
Gästebuch
Diskussionsforum
Netiquette
Schreiben Sie...
Rubriken
Startseite
Stasi
SED-Stasi
Stasiakten
Stasiopfer
Stasitäter
Interviews
Filme & TV
Printmedien
Gedenkstätten
Opferverbände
Wissenschaft
Downloads
Extremismus
Nachrichten & Politik
Internationales
Veranstaltungskalender
Hilfen & Infos
für Betroffene
für Schulen/Unis
für Medien
Linkverzeichnis
FAQ
Akteneinsicht
Unsere Policy
Explizites
Übersicht
Volltextsuche
Sitemap
Archiv
Service & Kontakt
Wir über uns
Newsletter anmelden
Sie wollen sich engagieren?
Umfragen/Votings
Hilfe für Sie
Helfen Sie uns!
Disclaimer
Schönes & Nützliches
kostenlose Software
damit Sie sicher sind
Unterstützenswert
Klangvoll
Internetprofis
Lachen tut gut
Mitglieder-LOGIN
Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?
inoffizielle Mitarbeiter PDF  | Drucken |

Die  "Inoffiziellen Mitarbeiter" (IM) des MfS bildeten die "Hauptwaffe im Kampf gegen den Feind". Im Mittelpunkt der alltäglichen Praxis stand die zuverlässige Informationsgewinnung über die innere Lage, sei es in Betrieben, Schulen oder Ministerien. Da die IM ganz unterschiedliche Aufgaben und Aufträge zu erfüllen hatten, teilte das MfS den IM-Bestand in verschiedene Kategorien ein.

Stasispitzel Henning Pawel : IM Oertel 

 

 

 

 

 

 

 

 

Henning Pawel - früher Stasispitzel "IM Oertel" ; heute Autor moralischer Kinderbücher 

 

1950
Geheime Mitarbeiter (bis 1968,s.a. 1958)

Personen, die zur nichtöffentlichen Zusammenarbeit mit den Organen der Staatssicherheit herangezogen wurden und dank ihrer besonderen Verbindungen mit Personen, die eine feindliche Tätigkeit ausübten, in der Lage waren, den Organen des MfS besonders wertvolle Aufgaben über deren Spionage- und andere illegale, antidemokratische Tätigkeit zu beschaffen.

Informatoren (bis 1958, später zu GI, IMS)

Personen, die zur nichtöffentlichen Zusammenarbeit herangezogen wurden und, obwohl sie keine besonderen Verbindungen zu Personen hatten, die eine feindliche Tätigkeit ausübten, auf eigene Initiative oder durch Aufgaben interessierende Angaben beschaffen konnten.

Personen, die konspirative Wohnungen unterhielten (bis 1989, später KW oder IMK)

Personen, die ihre Wohnung den Mitarbeitern der MfS für konspirative Begegnungen zur Verfügung stellten.


1958
Geheime Informatoren (GI), (statt Informatoren, 1968 zu IMS)

Personen, die aufgrund guter Möglichkeiten in der Lage waren, den Organen des MfS die für sie interessanten Aufgaben zu beschaffen.

Geheime Hauptinformatoren (GHI) (ab 1968 Führungs-IM)

Personen, die in der Regel in der bisherigen Zusammenarbeit als inoffizielle Mitarbeiter besondere Qualifikationen und unbedingte Zuverlässigkeit bewiesen haben und aufgrund ihrer beruflichen und politischen Stellung in der Lage waren, konspirative Verbindung zu mehreren Geheimen Informatoren aufrechtzuerhalten und diese im Auftrag anzuleiten.

Geheime Mitarbeiter (GM) (ab 1968 IMV, ab 1979 IMB)

Personen, die aufgrund der Eigenschaften und Verbindungen die Möglichkeit hatten, in bestimmte Personenkreise oder Dienststellen einzudringen und somit dem MfS besonders wertvolle Aufgaben zu beschaffen.

Geheime Mitarbeiter im besonderen Einsatz (ab 1968 IME)

Personen, die aufgrund guter operativer Fähigkeiten/Erfahrungen in der Lage waren, zeitweilig in anderen Orten, Kreisen und Bezirken wichtige Aufträge durchzuführen.


1968
Inoffizielle Mitarbeiter/Sicherung (IMS) (statt GI bis 1989)

Personen, die aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung oder beruflichen Position in der Lage waren, gesellschaftliche Bereiche und Objekte, die Angriffen des Feindes besonders ausgesetzt waren, zu sichern. Sie waren überall im Lande tätig und wurden z.B. in Jugendclubs und Betrieben eingesetzt.

Inoffizielle Mitarbeiter/Verdacht Feindtätigkeit (IMV) ( statt GM, 1979 zu IMB)

Personen, die in der Lage waren, Hinweise auf feindliche Tätigkeit durch operative Maßnahmen zu klären und an der Entlarvung im Verdacht stehender Personen mitzuarbeiten.

Inoffizielle Mitarbeiter im besonderen Einsatz (1979 IME, bis 1989)

Personen, die aufgrund ihrer Fähigkeiten/Voraussetzungen kurzfristig oder länger außerhalb ihres sonstigen Tätigkeitsbereich zu speziellen politisch-operativen Aufgaben eingesetzt wurden.

Inoffizielle Mitarbeiter zur Sicherung der Konspiration (Verschwörung) (IMK)

Personen, die ihre Zimmer/Wohnungen/Büros zur Durchführung von Treffs der operativen Mitarbeiter mit IM bzw. zu anderen notwendigen politisch-operativen Maßnahmen zur Verfügung stellten

Gesellschaftliche Mitarbeiter für Sicherheit (GMS, bis 1989)

Staatsbewußte Bürger, die sich in Wahrnehmung demokratischer Rechte auf Mitwirkung an staatlicher Arbeit zur Zusammenarbeit bereit erklärten. Sie unterschieden sich von Inoffiziellen Mitarbeitern durch 1. unterschiedlichen Grad der Einbeziehung in konspirative Methoden, 2. mögliches offensiver Auftreten im Wirkungsbereich zur Beseitigung von Mißständen und 3. progressives öffentliches Auftreten.


1979
Inoffizielle Mitarbeiter/Abwehr Feindtätigkeit (IMB, statt IMV)

Personen, die unmittelbar an feindlich tätigen Personen arbeiteten, deren Vertrauen sie besaßen, um Kenntnis von deren Plänen, Maßnahmen, Mitteln und Methoden zu erhalten.

Hauptamtliche IM (HIM, früher einzelne IMV)

Zuverlässige und überprüfte IM, mit denen aufgrund besonderer Fähigkeiten/Voraussetzungen eine Vereinbarung über einen langfristigen Einsatz abgeschlossen wurde und die für diese Tätigkeit vom MfS finanziell und sozial versorgt wurden. Sie hatten Verbindungen zum inneren oder äußeren Feind.
 
Startseite arrow Stasitäter arrow inoffizielle Mitarbeiter
Diese Website wird beständig erweitert. Kritik, Anregungen und Mitarbeit ist erwünscht.
Disclaimer Copyright © 2004-2005