Spurensuche e.V.
 
Startmenu | Stasi | SED-Stasi | Stasiakten | Stasiopfer | Stasitäter | Interviews | Medien | Links | Links | Hilfen | Extras | Sitemap
Übersicht - Gästebuch - Diskussionsforum - Blog - Veranstaltungen
  25.10.2014
Informationen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur SUCHEN
Intro & Übersicht
Grußwort
Anliegen
FAQ
Alles auf einen Blick
Spurensuche e.V.
Impressum
Wichtig
Gästebuch
Diskussionsforum
Netiquette
Schreiben Sie...
Rubriken
Startseite
Stasi
SED-Stasi
Stasiakten
Stasiopfer
Stasitäter
Interviews
Filme & TV
Printmedien
Gedenkstätten
Opferverbände
Wissenschaft
Downloads
Extremismus
Nachrichten & Politik
Internationales
Veranstaltungskalender
Hilfen & Infos
für Betroffene
für Schulen/Unis
für Medien
Linkverzeichnis
FAQ
Akteneinsicht
Unsere Policy
Explizites
Übersicht
Volltextsuche
Sitemap
Archiv
Service & Kontakt
Wir über uns
Newsletter anmelden
Sie wollen sich engagieren?
Umfragen/Votings
Hilfe für Sie
Helfen Sie uns!
Disclaimer
Schönes & Nützliches
kostenlose Software
damit Sie sicher sind
Unterstützenswert
Klangvoll
Internetprofis
Lachen tut gut
Mitglieder-LOGIN
Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?
Stasiopfer Diskussionsforum 


  neues Thema
WOLF BIERMANN - Die Odyssee des Preußischen Ikarus
verfaßt von TeamStasiopfer, E-Mail: mail [at] stasiopfer.de, 05.11.2006, 15:43 Uhr  
Vor 30 Jahren, im November 1976, wurde der Liedermacher Wolf Biermann nach einem Konzert in Köln aus der DDR ausgebürgert. Doch der Tag, an dem die SED ihren besten Dichter vertrieb, war gleichzeitig der erste Tag vom langen Untergang des realen Sozialismus auf deutschem Boden.

Das wichtigste deutsch-deutsche Fernsehereignis vor der Live-Übertragung des Mauerfalls fand am 13.November 1976 in Köln statt. Millionen Zuschauer hingen gebannt an den Bildschirmen, als ein Mann mit Schnauzer und in hellblauem Hemd zur Gitarre griff, sang, redete, ein bisschen lachte - und zum Schluss auch ein wenig weinte.

Liedermacher Biermann: Und zum Schluss ein bisschen weinen
Das Kölner Konzert des Liedermachers Wolf Biermann muss nach dem 17. Juni 1953 und dem 13. August 1961 als das zentrale deutschlandpolitische Ereignis der 70er Jahre gewertet werden. Biermann, den die SED in der DDR mit Berufs- und Auftrittsverbot belegt hatte, war eine Tournee im Westen gestattet worden. Er sang vor großen roten Fahnen der IG-Metall, die ihn nach Köln eingeladen hatte. Vor allem die zersplitterte westdeutsche Linke fand den Weg in den Konzertsaal. Biermanns Dichtkunst und brillante Rhetorik einte sie zumindest einen Abend lang.

Biermann sang als deutscher Linker vor deutschen Linken. Doch wenn man sich das Konzert heute noch einmal anschaut - es ist als Video erhältlich -, stellt man fest, dass hier auch ein DDR-Bürger mit BRD-Bürgern kommunizierte. Entsprechend schwierig gestaltete sich, bei aller Begeisterung des Publikums, manchmal der Dialog zwischen Sänger und Zuhörern. Biermann trat auf die Bühne, zog sich die Jacke aus und holte tief Luft. Massenpublikum war er nicht gewöhnt, Konzerte gab er zu Hause nur in der Wohnung in der Berliner Chausseestraße in Mitte, vor Freunden und Bekannten. 'So oder so, die Erde wird rot' war sein erstes Lied. Schon nach fünf Minuten ging es zur Sache: "Die deutsche Einheit, wir dulden nicht, dass nur das schwarze Pack davon spricht! Wir wollen die Einheit, die wir meinen, so soll es sein, so wird es sein." Kein Applaus.

"Einheit der Linken, in Ost und West, dann wird abstinken die braune Pest! So reißen wir die Mauer ein, so wird es sein, so soll es sein."

Wieder nichts.

"Die BRD braucht eine KP!"

Applaus.

Es dauerte etwas, bis Biermann mit diesem Publikum aus Jusos, Gewerkschaftern, Maoisten, Trotzkisten, Leninisten, Anarchisten, Linkssozialisten, Sozialdemokraten und anderen Querköpfen zurande kam. Für ihn war der Auftritt ein politischer und künstlerischer Drahtseilakt: Er wollte die DDR nicht schönreden, durfte aber auch nicht zu frech werden, weil er ja wieder zurück wollte in den sozialistischen Staat auf deutschem Boden. Bei aller Kritik an den SED-Bonzen, der Bürokratie und dem vorauseilenden Gehorsam der Gewerkschaften und Massenorganisationen hielt auch Biermann die DDR grundsätzlich für ein legitimes "gesellschaftliches Experiment", das weitergeführt werden müsse.

Weit weg im Westen

So thematisierte er die Ausreisewelle von Ost nach West und machte sich in seinem Lied über den "kleinen Flori Havemann" aber auch lustig über einen, der "mit seiner derzeit Festen rüber in den Westen" gegangen sei. Er verteidigte den von der SED ins Visiergenommenen Schriftsteller Reiner Kunze und protestierte gegen dessen Ausschluss aus dem DDR-Schriftstellerverband. Biermannbetonte aber, "Kunze ist mein Freund, aber nicht mein Genosse". Den Einwand einer jungen Frau, in der DDR würden sich wegen der brutalen Übergriffe der Vopos faschistische Tendenzen breit machen, kanzelte er als "reaktionären Unsinn" ab. Ähnlich argumentierte er, als ein Mann über den Volksaufstand des 17. Juni diskutieren wollte. Davon war bereits die Rede. Biermann war als junger Kommunist mit Idealen in die DDR gegangen, nach Köln kam er desillusioniert, aber nicht gebrochen oder als Zyniker. Die Idee des Kommunismus als Glücksverheißung der Menschheit verteidigte er an diesem Abend mit Leib, Seele und Stimme.

Vielleicht war Biermann nie so sehr Kommunist wie an diesem Abend. Von diesem Kommunisten, dem am Ende wegen des donnernden Beifalls die Tränen in den Augen stehen, erfahren die Deutschen in Ost und West, wie es um ihr geteiltes Land bestellt ist. Als Zugabe singt der Dichter seine 'Ballade vom preußischen Ikarus' - wohl das beste Gedicht, das je ein Schriftsteller über seine persönliche Zerrissenheit und das geteilte Deutschland gemacht hat:

Da, wo die Friedrichstraße sacht
den Schritt über das Wasser macht
da hängt über der Spree
die Weidendammer Brücke. Schön
kannst du da Preußens Adler sehn
wenn ich am Geländer steh
dann steht da der preußische Ikarus
mit grauen Flügeln aus Eisenguß
dem tun seine Arme so weh
er fliegt nicht weg - er stürzt nicht ab
macht keinen Wind - und macht nicht schlapp
am Geländer über der Spree.

Der Stacheldraht wächst langsam ein
tief in die Haut, in Brust und Bein
ins Hirn, in graue Zelln
Umgürtet mit dem Drahtverband
ist unser Land ein Inselland
umbrandet von bleiernen Welln
da steht der preußische Ikarus
mit grauen Flügeln aus Eisenguß
dem tun seine Arme so weh
er fliegt nicht hoch und er stürzt nicht ab
macht keinen Wind und macht nicht schlapp
am Geländer über der Spree.

Und wenn du weg willst, mußt du gehen
ich hab schon viele abhaun sehn
aus unserem halben Land.
Ich halt mich fest hier, bis mich kalt
dieser verhaßte Vogel krallt
und zerrt mich übern Rand
dann bin ich der preußische Ikarus
mit grauen Flügeln aus Eisenguß
dann tun mir die Arme so weh
dann flieg ich hoch, und dann stürz ich ab
mach bißchen Wind - dann mach ich schlapp
am Geländer über der Spree.

Die "verdorbenen Greise" im Politbüro, wie Biermann sie in einem seiner Lieder nannte, fassen den Beschluss, diesen nervenden Dichter und Sänger aus dem Arbeiter- und Bauernparadies zu entfernen.Am 15.November 1976 feierte Biermann in Köln seinen 40. Geburtstag. Am 17. November verbreitete die DDR-Nachrichtenagentur ADN dann die Meldung: "Die zuständigen Behörden der DDR haben Wolf Biermann, der 1953 aus Hamburg in die DDR übersiedelte, das Recht auf weiteren Aufenthalt in der Deutschen Demokratischen Republik entzogen." Nur drei Tage nach dem Konzert in Köln wurde Wolf Biermann von der herrschenden Klasse in der DDR ausgebürgert.

Die SED-Führung glaubte, sich nun endlich ein Problem vom Hals geschafft zu haben, denn Biermanns ätzende Kritik von links hielten sie für viel gefährlicher als die Attacken der Springer-Presse, denen die Altstalinisten mit hohlem antifaschistischen Pathos begegneten. Biermann war deshalb kreuzgefährlich für die SED, weil er an den Sozialismus glaubte - und Honecker & Co. als senile Greise und Bürokraten kritisierte. Eigentlich war es paradox: In Köln hatte der Sänger das Existenzrecht der DDR heftig verteidigt. Doch mit dem Stempel auf seiner Ausbürgerungsurkunde läuteten die SED- Bürokraten, ohne es zu ahnen, ihre eigene Totenglocke. Am Ende dieses rasanten Prozesses stand dreizehn Jahre später der Fall der Mauer.

Der Sänger war zwar weit weg im Westen, hinter Mauer Und Stacheldraht - doch der Fall Biermann in der DDR war damit keineswegs gelöst. Im Gegenteil. "Das Ausbürgern könnte sich einbürgern!", ätzte der Schriftsteller Stefan Heym, wie Biermann ein Kommunist. Er hatte 1935 als verfolgter Jude Nazi-Deutschland verlassen und war ins amerikanische Exil gegangen. In der US-Armee kämpfte er gegen Hitlers Staat und blieb nach Kriegsende in Ostdeutschland und der DDR. Nachdem schon Reiner Kunze - bekennender Nicht-Kommunist - erhebliche Repressionen erleiden musste, fürchteten nun auch kritische, aber DDR-loyale Schriftsteller und Künstler um ihre meist hart erkämpfte Kulturfreiheit.

"Sie reden von Devisen, es geht aber um das Wort"

Kurz nach der Ausweisungsverfügung wird folgende Protesterklärung veröffentlicht: "Wolf Biermann war und ist ein unbequemer Dichter - das hat er mit vielen Dichtern der Vergangenheit gemein. Unser sozialistischer Staat, eingedenk des Wortes aus Marxens '18. Brumaire', demzufolge die proletarische Revolution sich unablässig selbst kritisiert, müsste im Gegensatz zu anachronistischen Gesellschaftsformen eine solche Unbequemlichkeit gelassen nachdenkend ertragen können. Wir identifizieren uns nicht mit jedem Wort und jeder Handlung Biermanns und distanzieren uns von dem Versuch, die Vorgänge um Biermann gegen die DDR zu missbrauchen. Biermann selbst hat nie, auch nicht in Köln, Zweifel daran gelassen, für welchen der beiden deutschen Staaten er bei aller Kritik eintritt. Wir protestieren gegen seine Ausbürgerung und bitten darum, die beschlossene Maßnahme zu überdenken. "

Neben den Schriftstellern Jurek Becker, Sarah Kirsch, ChristaWolf, Volker Braun, Franz Fühmann, Stephan Hermlin, Stefan Heym, Günther Kunert, Heiner Müller, Rolf Schneider, Gerhard Wolf und Erich Arendt unterzeichnet der Bildhauer Fritz Cremer die Erklärung am 17.November 1976, zieht seine Unterschrift aber kurz darauf wieder zurück. In den nächsten Tagen schließen sich mehr als 90 Künstler dem Protest an, darunter der Regisseur und Maler Jürgen Böttcher, die Schauspielerinnen und Schauspieler Jutta Hoffmann, Katharina Thalbach, Manfred Krug, Käthe Reichel, Eva-Maria Hagen,Angelika Domröse, Hilmar Thate, Eberhard Esche, Armin Müller-Stahl, Frank Beyer, die Musiker Gerulf Pannach, Thomas Schoppe, Reinhard Lakomy, Ulrich Gumpert, die Schriftsteller Karl-Heinz Jakobs und Reimar Gilsenbach. Die SED wollte einen unbequemen Sänger loswerden - und hat nun die künstlerische Elite der DDR auf dem Hals.

Mit Biermanns Ausbürgerung endete das unter Erich Honecker nach dessen Amtsantritt 1971 begonnene "Tauwetter" in der Kulturpolitik. Die Botschaft der SED war eindeutig: An den ideologischen Grundfesten der DDR war nicht zu rütteln. Wer protestierte, bekam Parteistrafen aufgebrummt oder wurde mit Publikationsverbot belegt. Wenig später wurden die Strafandrohungen für Veröffentlichungen in Westmedien drakonisch verschärft. An Stefan Heym, dessen Roman 'Collin' nur im Westen erscheinen konnte, wurde ein Exempel statuiert. Heym wurde 1979 wegen Verstoßes gegen die Devisenbestimmungen zu einer Geldstrafe von 9 000 Mark verurteilt.

"Sie reden von Devisen, es geht aber um das Wort, um die Freiheit der Literatur", sagte Heym, der zu den Erstunterzeichnern des Protestbriefs gegen die Ausweisung gehört hatte. Viele Unterzeichner verlassen nun ebenfalls die DDR. Ausreisebewilligungen sind plötzlich kein Problem mehr - die DDR will Dampf ablassen. Manfred Krug etwa, damals einer der beliebtesten Sänger und Schauspieler der DDR, durfte sogar seine Oldtimersammlung in den Westen mitnehmen. Anderen, wie etwa Krugs Freund, dem Schriftsteller Jurek Becker, wurden großzügige Arbeitsvisa für den Westaufenthalt ausgestellt. Unter den "Rübermachern" sind so bekannte Künstler wie Eva-Maria Hagen, deren Tochter Nina im Westen schnell eine steile Karriere als Rocksängerin hinlegt und die so genannte "Neue Deutsche Welle" musikalisch eröffnet. Die Nörgler sind weg - aber die DDR blutet intellektuell weiter aus. Die kulturellen Hofschranzen des Regimes schicken den Ausreisenden Spott hinterher. Wer "aus sozialistischem Leseland nach Bestseller-Country" ziehe, bewege sich um eine historische Epoche zurück, höhnt der Präsident des Schriftstellerverbandes, Hermann Kant. Er war nun fast allein auf weiter Flur und blieb in seinem dröhnenden Mittelmaß der unumschränkte Schriftstellerkönig der DDR - weil sonst kaum noch jemand da war.

Schockwellen der Biermann-Ausbürgerung

Biermann war nun im Westen - doch vor den Nachstellungen des SED-Apparates keineswegs sicher. Dutzende Spitzel wurden von der Stasi gegen ihn eingesetzt, die MfS Unterlagen, die Biermann nach der Wende zu sehen bekam, umfassten mehrere Aktenordner. Wie perfide man auch im Westen gegen Biermann vorging, zeigt das Beispiel einer Journalistin, die 1976 eine deutsche Balladenanthologie herausgeben will. Um auch ostdeutsche Autoren in dem Werk zu berücksichtigen, schickt die westdeutsche Kulturredakteurin Beate Pinkerneil dem Chef des Ost-Berliner Aufbau-Verlages, Fritz Voigt, eine "stattliche Liste von DDR-Autoren" - mit 161 der Bitte um Abdruckgenehmigung. Voigt ruft aus Ost-Berlin im Westen an und fragt, ob ein "gewisser Liedermacher" ebenfalls in dem Band berücksichtigt werden solle. Pinkerneil bejaht das - und Voigt wird nun deutlich. Wenn "jener" in dem Buch auftauche, könne sie die Abdruckrechte vergessen. Auch ein Hinweis auf "sein" Fehlen im Vorwort dürfe es keinesfalls geben.

Die Journalistin ließ sich auf die Erpressung ein, weil sie auf eine ganze Reihe Dichter, über die die Literaturgeschichte freilich weitgehend hinweggegangen ist, damals nicht verzichten wollte. In einer Nachbemerkung zu einer 1995 erschienenen Neuauflage begründet sie ihre Entscheidung, die "unter Zensurbedingungen " getroffen worden war, mit eher gewundenen Sätzen. Den Lesern sei Biermanns Fehlen gar nicht aufgefallen. Auch "von der Kritik" sei das "nicht moniert" worden, schreibt sie. Nur der FAZ-Rezensent habe dies als "Skandalon" angeprangert, "obwohl gerade der DDR-Schriftsteller Rolf Schneider sich den Mangel unschwer hätte erklären können, es sei denn, sein politischer Realitätssinn wäre kurzzeitig blockiert gewesen ". Immerhin: In der Auflage von 1995 wurden mehrere Balladen Biermanns abgedruckt. Wahrscheinlich hätten die Leser diesmal auch gemerkt, dass der wichtigste zeitgenössische Balladendichter im deutschen Balladenkanon gefehlt hätte.

Die Schockwellen der Biermann-Ausbürgerung reichten vom 17. November 1976 bis zum 9. November 1989. "Keine DDR konnte kippen, weil sie irgendeinen Mann mit Gitarre ins deutsche Exil jagt. Was Deutschland damals erschüttert hat, am meisten die DDR selbst, war der Protest gegen diese Ausbürgerung", schrieb Biermann 25 Jahre später. Mit ihm schwanden die letzten Hoffnungen auf eine Reform des realen Sozialismus in Deutschland. Erst zogen die "Kulturschaffenden " gen Westen, dann die Intellektuellen, schließlich auch immer mehr ganz normale Leute aus der DDR. So wurden Biermanns Konzert in Köln und die drei Tage später erlassene Ausweisung zu Sargnägeln des realen Sozialismus, der sich bereits Mitte der Siebziger Jahre auf deutschem Boden nur noch mit Hilfe der Stasi, der Roten Armee und der Mauer auf deutschem Boden behaupten konnte. Wolf Biermann, der singende Dichter, der aus dem Westen kam und schließlich dorthin zurückkehren musste, besang und kommentierte fortan den schleichenden Untergang der DDR - und ihr rasantes Ende 1989/90.

SPON vom 04.11.2006, von Claus Christian Malzahn

Der Text stammt aus dem Buch "Deutschland, Deutschland. Kurze Geschichte einer geteilten Nation".

| | Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte gesperrt.

    WOLF BIERMANN - Die Odyssee des Preußischen Ikarus  - TeamStasiopfer, 05.11.2006, 15:43
 
neues Thema
 
Startseite
Diese Website wird beständig erweitert. Kritik, Anregungen und Mitarbeit ist erwünscht.
Disclaimer Copyright © 2004-2005